Zum Inhalt

Zur Navigation

Vorsorgeuntersuchung und PSA-Screening bei
Dr. Schachtner, Ihrem Urologen in Schwaz

Dringend empfohlen für Männer ab dem 40. Lebensjahr


Jeder Mann ab dem 40. Lebensjahr sollte jährlich eine Krebsvorsorgeuntersuchung vom Urologen durchführen lassen – unabhängig davon, ob Beschwerden oder Warnzeichen für Prostataerkrankungen vorliegen oder nicht.


Wozu sind Vorsorgeuntersuchungen nötig?

Generell müssen Männer ab dem 40. Lebensjahr mit Prostataerkrankungen und dem Auftreten von Warnzeichen rechnen. Damit steigt auch das Risiko für bösartige urologische Erkrankungen wie Krebs wesentlich.


Mit Hilfe der urologischen Vorsorgeuntersuchung sollen Krebserkrankungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt erkannt werden – meist ist der Patient hier noch beschwerdefrei. In diesen Fällen ist eine Heilung fast immer möglich.


Warum ist Prostatakrebs so gefährlich?

Prostatakrebs zählt zu den am häufigsten vorkommenden Krebserkrankungen. Das Tückische daran ist, dass Prostatakrebs in den ersten Entstehungsjahren kaum Beschwerden verursacht.


Worin besteht die urologische Vorsorgeuntersuchung?

Die Vorsorgeuntersuchung wird vom Urologen durchgeführt und ist völlig schmerzfrei. Sie besteht aus einem persönlichen Gespräch, der klinischen Untersuchung, der Blutabnahme, der Harnuntersuchung und der Ultraschalluntersuchung von Niere, Blase, Prostata und Hoden. Dabei wird auch der PSA-Wert (prostataspezifisches Antigen) bestimmt, der ein wichtiger Indikator für etwaige Erkrankungen ist.


Riskieren Sie Ihre Gesundheit nicht und kommen Sie zur Vorsorgeuntersuchung in unsere urologische Praxis in Schwaz!

Vorsorge ist Gesundheit!